(Forts.)....Es drohen nach wie vor die Stillegung der Strecke und der Abriss der Schienen mit anschließendem Umbau zu einem Radweg.
Noch ist aber Zeit zum Umdenken und Umlenken!
Entlang der Strecke leben genug Menschen, die Bahnhöfe und Haltepunkte liegen günstig, eine Bahnverbindung Hemer – Menden – Fröndenberg – Dortmund bietet sich als neue Brücke und „Schlagader“ zwischen dem Städtenetz im Nordsauerland und dem östl. Ruhrgebiet geradezu an.
Einen Radweg gibt es schon an der B 7 und ein neuer kann zusätzlich anderswo im Oesetal angelegt werden; Radfahrer profitieren außerdem von der parallelen Bahnstrecke durch bessere Radmitnahmemöglichkeiten im Zug.
Es spricht also sehr viel dafür, die Chance zur Reaktivierung der Oesetalbahn zu nutzen!
Hier geht es zum Katalog der guten Gründe......

In seiner Sitzung v. 14.12.10 hat der Rat der Stadt Hemer mit Mehrheit beschlossen, die mögliche Zukunftsperspektive einer Bahnverbindung (Iserlohn - ) Hemer - Menden zu untersuchen.
Die Stadt Hemer bittet dazu den Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) um Aufnahme der Strecke in den neuen Nahverkehrsplan (NVP) in die Kategorie „Bewertung und Untersuchung / weiterer Bedarf".
Der Oesetalbahnverein freut sich sehr über diesen Ratsbeschluss der Stadt Hemer!
Ist er doch ein allererster Schritt und ein positives Signal für eine mögliche Reaktivierung der Bahn zwischen Hemer und Menden.
Natürlich ist die Strecke damit noch keineswegs gerettet, denn der NWL muss ja noch der Untersuchung zustimmen.
Aber diese politische Willenserklärung ist die Grundbedingung dafür, dass es irgendwann wieder einen eigenen Bahnanschluss für Hemer geben kann.
Es ist eine mutige und zugleich richtige und wegweisende Entscheidung der Hemeraner Politik.

zurück «